Mittwoch, 25. März 2015

"Quidquid agis, prudenter agas et respice finem."

"Was auch immer du tust, tu es klug und bedenke die Folgen."


Endlich habe ich es mal wieder geschafft meine Schwester vor die Kamera zu kriegen. Leider hat sie ziemlich oft keine Lust, obwohl ich viel lieber Bilder von ihr mache als mich selbst zu fotografieren. So kann ich mich vollkommen aufs fotografieren konzentrieren und muss nicht auch noch nebenbei das "Model" spielen. Zumal es sowieso nicht so leicht und manchmal auch echt nervenaufreibend ist wenn man nie weiß wohin die Kamera genau fokussiert :D

Die Blumen sind eigentlich für kommende Headpieces gedacht aber so konnten sie nochmal gut zweckentfremdet werden :) Wie findet ihrs?

Dienstag, 17. März 2015

Closer

Ich habe mir schon zum Jahreswechsel eine zweite Blitzanlage mit einer Abschirmklappe für den Reflektor, ein Farbfilterset und einen Durchlichtschirm gegönnt. Die Bilder habe ich auch schon Anfang des Jahres gemacht, jetzt habe ich sie endlich fertig bearbeitet und komme dazu sie zu posten (Schande über mich :D). 


Ich habe also das erste Mal mit Farbfiltern fotografiert und gemerkt dass ich den Umgang bzw. die Lichtsetzung damit noch üben muss, irgendwie bin ich nicht so richtig zufrieden aber fürs erste Mal sind die Fotos ok. Und ganz ehrlich? Ich bin ja nie richtig zufrieden :D 





Samstag, 28. Februar 2015

"Mit jedem Atemzug atmest du das Leben ein und den Tod aus."

- Osho

Vor gut 2 Wochen war ich mal wieder an meiner Lieblingsfotolocation, einfach weil es dort etwas abgelegen und einsam ist. Vor allem wenn ich alleine Fotos mache (wie es ja meistens der Fall ist), hasse ich es wenn Leute vorbeikomme, glotzen und vielleicht sogar noch dumme Sprüche loslassen, wenn man alleine mit einer Kamera und einem Stativ Fotos macht (wieso können einen Leute nicht einfach in Ruhe lassen? -.-). Die Ruhe und Einsamkeit ist der Hauptgrund wieso ich dort immer wieder zurückkehre, aber auch weil es dort einfach wunderschön ist und sich die Umgebung zu jeder Jahreszeit komplett verändert. 

Ich hatte eigentlich keine großartige Idee für die Fotos, sondern wollte einfach endlich Fotos mit meinem Geweih (welches ich auch noch in weiß habe) machen, übrigens das erste Mal draußen in diesem Jahr. 




Sonntag, 22. Februar 2015

From Hell

"Ich sage dir wo wir uns befinden. Wir befinden uns hier an der extremsten Grenze des menschlichen Verstandes. Einem strahlend hellen Abgrund, wo der Mensch sich selbst begegnet."

Ich fühle mich als wäre ich die letzten Wochen durch die Hölle gegangen. Erst die Trennung von einem Menschen den ich wirklich sehr geliebt habe und dann auch noch den Verlust meiner Ausbildungsstelle. Manchmal frage ich mich ernsthaft womit ich das verdient habe und wieso ich nicht auch mal etwas Glück haben kann aber ok, Glück scheint in meinem Leben nicht verfügbar zu sein. Auch was die Fotografie angeht bin ich, durch das depressive Loch in das ich jetzt wieder gefallen bin, in einer Krise. Manchmal würde ich die Kamera am liebsten an den Nagel hängen weil es mich extrem frustriert dass ich nicht weiter komme und irgendwie jeder besser und erfolgreicher ist als ich. Die Fotografie, dass einzige was mir noch irgendwie Freude bereitet, fängt an mich zu stressen und noch depressiver zu machen. Vielleicht liegt es aber auch an der allgemeinen Krise in der ich mich im Moment befinde. Ich weiß einfach nicht wie es in meinem Leben weiter gehen soll.

Ich möchte jetzt aber auch nicht rumjammern, sondern wollte nur kurz erklären wieso ich diesen Titel für die Fotos gewählt habe. Ausserdem mag ich den Film "From Hell" (Jack the Ripper und so) und fand dass die Fotos einigermaßen dazu passen.



Freitag, 6. Februar 2015

Throwaway-Society (?!)

Dass wir zu einer Wegwerfgesellschaft verkommen sind sollte jedem klar sein. Aber auch was Beziehungen angeht sind viele (so kommt es mir jedenfalls vor) zu einer Art Wegwerf-Philosophie übergegangen. Partner werden schneller gewechselt als Unterhosen, wenn es mit einem nicht klappt, sucht man sich halt einen (vermeintlich) "Besseren" und wenn es mit dem nicht klappt... wie sagt man so schön? "Andere Mütter haben auch schöne Söhne bzw. Töchter" und man geht ganz schnell wieder eine neue Beziehung ein.

Ich hatte erst ziemlich spät meinen ersten Freund, für die heutigen Verhältnisse jedenfalls, und habe dementsprechend lange davon geträumt ewig mit meinem ersten Freund zusammen zu sein. Ich fand die Vorstellung das ganze Leben lang nur ein und denselben Partner zu haben extrem romantisch und erfüllend. Das sowas heute fast unmöglich ist muss ich wohl nicht erwähnen. Aber wie kommt das? Da es doch früher scheinbar anders war (?).

Bevor ich weiter schreibe möchte ich klar stellen dass ich selbst froh über die vielen Möglichkeiten bin, die das Internet bietet. Aber neben seinen vielen Vorteilen hat es auch, meiner persönlichen Meinung nach, Nachteile. Vor allem was Partnerschaften angeht. Nie war es so einfach neue Leute kennen zu lernen, sich zu schreiben und ein letztendliches persönliches Treffen ist dann auch nicht mehr so weit entfernt. Über solche Dinge mache ich mir schon sehr lange Gedanken aber grade im letzten Monat war das Thema für mich (leider) präsenter als je zuvor. Die Gefahr dass der Partner fremd geht ist natürlich immer da aber durchs Internet noch einfacher als je zuvor. Früher, zu meiner Schulzeit, kannte man noch die Leute in der Klasse, seine Freunde und vielleicht noch Freunde von Freunden und heute kann man so gut wie jeden ganz einfach kennen lernen und treffen.

Dass ich generell Probleme mit Eifersucht und Vertrauen habe wissen bestimmt ein paar von euch und dass ich dadurch empfindlicher bei solchen Themen bin. Aber wie seht ihr das? Spinne ich einfach nur rum oder seht ihr das ähnlich? Oder habt selbst damit schon mal Erfahrungen gemacht?